• In der Nähe,  Sommer & Wandern

    Klettern an der „Stohlwond“

      Der Klettergarten „Stohlwond“ in Ratschings liegt malerisch zwischen Almen eingebettet und ist von einem tollen Gebirgspanorama umgeben. Im Frühling und im Herbst kann es sogar passieren, dass man im Sektor „Alpenzoo“ wilden Steinböcken begegnet, die seelenruhig über die 5c-Route bergauf spazieren – ein Anblick, den man nicht alle Tage hat. An der Stohlwond warten zahlreiche Routen darauf, erobert zu werden. Die Schwierigkeitsgrade der nach Süden gerichteten Wand reichen von drei bis zehn. Die Sektoren „Schweinebucht“ und „Hennenloater“ bieten abwechslungsreiche Strecken, die bis zu 35 Meter lang sind und einen Schwierigkeitsgrad von 5a bis 8a haben. Der Klassiker nennt sich „Is Weiße vom Speck“, es handelt sich um die erste…

  • In der Nähe

    Federkielstickerei

    Mit viel Liebe zum Detail werden die Federkielstickereien angefertigt. Zu sehen sind sie vor allem auf den „Fatschen“, den Gürteln der Männertrachten. Aber auch Brieftaschen, Hosengürtel, Schuhe und andere Lederwaren werden mit zarten handgestickten Mustern veredelt. Hunderte Arbeitsstunden, viel Geduld und großes Können stecken in den kunstvollen Arbeiten. Dafür wird der Schaft von abgeworfenen Pfauenschwanzfedern in Streifen geschnitten. Diese dienen als Nadeln für das Besticken von Rinder-, Kalbs- oder Ziegenleder mit Ornamenten, Monogrammen, Schriftzügen oder Tiermotiven. Auf Bestellung werden individuelle Wünsche erfüllt. Zunächst wird ein Entwurf mit weißer Tusche auf das Leder gezeichnet. Mit einer flachen Ahle werden in mühsamer Kleinarbeit Löcher gestochen und mit verschiedenen Fadenbreiten gestickt. Vor allem…

  • In der Nähe,  Winter & Aktiv,  Wussten Sie schon, ...

    Klöppeln – altes Handwerk mit großer Geschichte

    Spitze zu klöppeln, oder zu „kleckeln“ wie man in Südtirol sagt, ist eine eigenständige große Kunst. Dabei werden Leinengarn-Fäden auf dem Klöppelkissen, dem so genannten „Pinggl“ festgesteckt. An den Enden der Fäden hängen die „Klöppel“. Das sind kleine Garnspulen, mit deren Hilfe in mühevoller stundenlanger Kleinarbeit die Fäden eingedreht und verknotet werden, wodurch ein Muster entsteht. Früher wurde in Südtirol besonders im Winter von Frauen eifrig geklöppelt, um zum Familieneinkommen beizutragen. Schon 1830 wurde es in „Schütz’s Allgemeiner Erdkunde“ erwähnt: „Das klöppeln der Zwirnspitzen betreiben im Winter 50 Weibspersonen im Grödnerthale (…); sie verwenden dazu Linzerzwirne und verkaufen ihre Spitzen durch hausirende Grödnerinnen in Tirol. Auch im Landgerichte Taufers und…

  • In der Nähe,  Wussten Sie schon, ...

    „Keschtn“ –saisonaler Hochgenuss

    Wenn sich in Südtirol im Herbst das Laub golden und rot färbt und die Tage kürzer werden, dann haben die „Keschtn“ Saison. Edelkastanien, auch Maroni oder auf tirolerisch „Keschtn“ genannt, gedeihen besonders im Eisacktal, rund um den Kalterer See und im Etschtal. In vielen Orten wird die Kastanienzeit regelrecht zelebriert, z. B. bei den Kastanienwochen im Eisacktal, wo es rund um das Thema geführte Wanderungen, Konzerte und natürlich tolles Essen gibt. Die stattlichen Kastanienbäume können 500 bis 600 Jahre, im Einzelfall sogar 1000 Jahre alt werden. Die römische Kultur sorgte in der Antike für die weite Verbreitung der Kastanie, die eine günstige und sättigende Nahrungsquelle bot. Im 20. Jahrhundert schädigte…

  • In der Nähe,  Wussten Sie schon, ...

    An apple a day…

    … keeps the doctor away. Südtirol bzw. das nahegelegene Eisacktal sind bekannt für den Apfelanbau. Diese uralte Kulturfrucht erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und kann sich zwischen exotischen und ausgefallenen Obstsorten behaupten. Obwohl sich die meisten Sorten bei richtiger Lagerung sehr lange halten, ist der Herbst die beste Zeit, um die frisch geernteten Äpfel zu genießen. In der Region haben sich unzählige Spezialitäten und Köstlichkeiten entwickelt. Neben Kuchen und Süßspeisen, Apfelmus und -kompott werden auch als Saft, Apfelwein und Apfelessig produziert. Eine beliebte Köstlichkeit aus der heimischen Küche sind z. B. „Apfelkiachl“, auch „Apfelradl“ genannt. Das sind Apfelscheiben, die in köstlichem Backteig in Öl goldbraun gebacken werden. Im…

  • In der Nähe,  Wussten Sie schon, ...

    Die Ladiner

    In Südtirol sind die tiroler Kultur und die italienischen Einflüsse nicht zu übersehen. Aber hier lebt noch eine kleine Volksgruppe mit einer eigenen Sprache und Tradition, nämlich jene der Ladiner. Ladinisch ist die älteste Sprache in Südtirol, sie entstand in der Antike aus einer Mischung aus dem Keltischen mit dem Latein der Römer. In der Zeit der Völkerwanderung wurde das Ladinische mehr und mehr zurückgedrängt. Nur in einigen entlegenen Dolomitentälern konnte es überdauern. Heute gibt es etwa 30.000 Menschen, die Ladinisch als Muttersprache haben, sie sind damit eine der kleinsten Sprachgruppen Europas. Ihre Heimat liegt hauptsächlich um das Sella-Massiv, in den fünf Tälern, die sich sternförmig von dort aus in…

  • In der Nähe,  Veranstaltungen & Events & Theater

    180-Jahr Feier Musikkapelle Mareit

    Am 2. und 3. Juni 2018 feiert die Musikkapelle Mareit ihr 180-jähriges Bestandsjubiläum. Der Samstag beginnt mit einem Riesencalcettoturnier (Fußball) mit DJ, am späten Nachmittag findet die After-Soccer-Party mit Musik von „Volle Tschodo“ statt, bevor am Abend die Showband „Sumawind“ auf der Bühne steht. Am Sonntag finden der feierliche Einzug und eine hl. Messe mit Fahnenweihe statt. Anschließend wird bei Klängen der Ridnauner Böhmischen, der Musikkapelle Weitental und der Musikkapelle Antholz ausgiebig gefeiert. Am Nachmittag wartet ein lustiges und abwechslungsreiches Kinderprogramm mit „Bobby dem Zirkusaffen“. Nicht vergessen: Bei der Jubiläumslotterie gibt es tolle Preise zu gewinnen! Programm Samstag, 2. Juni: 10 Uhr: Riesencalcettoturnier mit DJ 18 Uhr: After-Soccer-Party mit „Volle…

  • In der Nähe,  Sommer & Wandern,  Willkommen

    Wanderung „Kraftquelle Wasser“

    Eine ganz besondere geführte Wanderung wartet bis Ende September jeden Freitag im Jaufental auf die Gäste. Dabei dreht sich alles um das Wasser, dem Element, dem alles Leben zu verdanken ist. Start ist beim Maurerhof im Obertal. Zuerst besichtigen die Teilnehmer eine traditionelle Kornmühle und erleben mit, wie in alter Zeit durch die reine Kraft des Wassers der schwere Mühlstein angetrieben wurde. Weiter geht die Wanderung dann bis zum Gurgl-Wasserfall. Dieser Kraftort lädt zum Entspannen ein, der ideale Ort für eine kleine Kneipp-Anwendung. Bei dieser kleinen Auszeit geht es darum, die belebende und gesunde Wirkung des Wassers zu spüren und Energie zu tanken. Weiter führt der Weg am Wasser entlang.…

  • In der Nähe,  Veranstaltungen & Events & Theater

    Gilfenklammsprint: 26. Mai 2018

    Zum fünften Mal findet heuer der Gilfenklammsprint statt. Der Lauf gehört zum Wipptaler Berglauf Cup, der aus insgesamt vier Bewerben besteht: • Kirchsteiglauf, Stilfes-Egg (5. Mai) • Schluchtig wuchtig, Gilfenklammsprint (26. Mai) • Steil ist geil, Mareiter Stein Trophy (12. August) • Wasserfallerlauf Ratschings (9. September) Die Route des Gilfenklammsprints führt durch die romantische Gilfenklamm von Stange nach Jaufensteg. Die Gesamtlänge beträgt 2,5 km bzw. 200 hm. Ab ca. 10:30 Uhr beginnt das Rennen, wobei die Teilnehmer einzeln starten. Im Nenngeld ist übrigens ein Grillteller zur Stärkung inbegriffen. Für das leibliche Wohl sorgen außerdem die Bäuerinnen von Außerratschings, die besondere Gaumenfreuden vorbereiten werden. Bei der Startnummernverlosung warten tolle Preise. Außerdem gewinnen nicht nur die…

  • In der Nähe,  Sommer & Wandern

    Rathaus Sterzing

    Sterzing kann auf eine lange und stolze Geschichte zurückblicken. Diese verdankt sie ihrer günstigen Lage an der Brennerroute, dem jahrtausendealten Handelsweg vom Mittelmeer über die Alpen, und dem blühenden Bergbau in der Region vom Mittelalter bis in die jüngere Geschichte. Die beeindruckenden Patrizierhäuser der Altstadt erinnern an diese Glanzzeiten. Insbesondere das Rathaus, in dem der Stadtrat auch heute noch zusammentritt, ist äußerst sehenswert.   Das Gebäude geht auf das 15. Jahrhundert zurück, als es die Stadt im Jahr 1468 ankaufte. Bis 1473 wurde es ausgebaut. Bei einem weiteren Umbau 1524 wurde der straßenseitige Eck-Erker angebaut. Die Innenräume sind im spätgotischen Stil gehalten und weitläufig angelegt. Der prunkvolle Ratssaal ist vollständig…