• Sommer & Wandern

    Trailrunning

    Wer seine Ausdauer verbessern möchte, wem das Joggen aber zu eintönig ist, für den ist die neue Trendsportart Trailrunning wie geschaffen. Dabei läuft man abseits der üblichen Pfade in anspruchsvollem Gelände. Eine möglichst vielfältige Strecke auf wechselndem Untergrund zwingt dazu, jeden Schritt bewusst zu setzen, Hindernisse zu überspringen usw. So werden Fitness und Ausdauer verbessert und auch Konzentrations- und Koordinationsfähigkeit trainiert. Bergauf muss man darauf achten, kleine Schritte zu machen und den Rücken gerade zu halten, bergab sollte man den Mittelfuß gleitend aufsetzen, um Erschütterungen gut abzufedern. Voraussetzungen sind eine stabile Grundkondition und ein gutes Körper- und Gleichgewichtsgefühl. So wird Trailrunning zu einer tollen Abwechslung zum herkömmlichen Joggen. In Ridnaun…

  • Willkommen,  Wussten Sie schon, ...

    Südtiroler Kaspressknödel

    Kaspressknödel sind ein Dauerbrenner in den heimischen Küchen. Sie können schnell aus einfachen Zutaten gemacht werden und schmecken der ganzen Familie. Zutaten: 150 g Knödelbrot (eventuell können trockenes Weißbrot oder Semmeln kleingeschnitten werden) 1/8 Liter Milch 100 g Käse, z. B. Südtiroler Berg- oder Graukäse 2 Eier etwas Mehl für den Teig Salz und Pfeffer sowie Schnittlauch und/oder Petersilie nach Geschmack 5-10 g Butter etwas Butterschmalz zum Braten Für die Kaspressknödel muss man Zwiebel klein schneiden und in etwas Butter anbraten. Die Milch wird zum Kochen gebracht und vom Herd genommen. Darin wird ein Teil des Käses, den man fein gerieben hat, zum Schmelzen gebracht. Der übrige Käse wird würfelig…

  • SPA MINERA,  Wellness & Spa

    Almrausch

    Im Frühling und im Frühsommer gibt es in den Bergen ein farbenfrohes Schauspiel zu bewundern, wenn nämlich der Almrausch herrlich blüht. Seine üppigen Blüten sind zum Sinnbild der Alpenlandschaft schlechthin geworden. Hotels, Hütten und Bars tragen seinen Namen ebenso wie Getränke und andere Produkte. In der Volkskultur kommt er in Liedern, Sagen und Märchen vor, und auch in so manchem Heimatfilm bildet er eine romantische Kulisse. Beim Almrausch, offiziell Alpenrose genannt, handelt sich um Arten aus der Gattung der Rhododendren. Die immergrünen buschigen Sträucher haben ein kräftiges, dichtes und stark verzweigtes Geäst. Die Hauptblütezeit ist von Mai bis Juli, dann leuchten die Hänge in einem kräftigen pink. Ausflüge und Wanderungen…

  • In der Nähe,  Sommer & Wandern

    Klettern an der „Stohlwond“

      Der Klettergarten „Stohlwond“ in Ratschings liegt malerisch zwischen Almen eingebettet und ist von einem tollen Gebirgspanorama umgeben. Im Frühling und im Herbst kann es sogar passieren, dass man im Sektor „Alpenzoo“ wilden Steinböcken begegnet, die seelenruhig über die 5c-Route bergauf spazieren – ein Anblick, den man nicht alle Tage hat. An der Stohlwond warten zahlreiche Routen darauf, erobert zu werden. Die Schwierigkeitsgrade der nach Süden gerichteten Wand reichen von drei bis zehn. Die Sektoren „Schweinebucht“ und „Hennenloater“ bieten abwechslungsreiche Strecken, die bis zu 35 Meter lang sind und einen Schwierigkeitsgrad von 5a bis 8a haben. Der Klassiker nennt sich „Is Weiße vom Speck“, es handelt sich um die erste…

  • Sommer & Wandern

    Almwirtschaft

    Rund 34 Prozent der Landesfläche Südtirols sind Almen. Die Almwirtschaft ist von Alters her ein wichtiger Teil der Landwirtschaft. Sie hat das Landschaftsbild geprägt, das wir heute bei Wanderungen und Ausflügen lieben und genießen. Die Almwirtschaft folgt dem Prinzip, die Nutztierhaltung dem Rhythmus der Jahreszeit anzupassen und Randlagen zu nutzen, die für keine andere Bewirtschaftungsform geeignet oder zugänglich sind. Im Sommer werden Kühe, Schafe und Pferde auf die Alm gebracht, wo sie weiden. Das Heu, das inzwischen im Tal geerntet wird, kann zur Gänze für den Winter eingelagert werden. Dadurch muss kein oder nur wenig Futtermittel zugekauft werden. Bei den Rindern sind es oft nur Tiere, die nicht täglich gemolken…

  • Willkommen

    Apfelblüte in Südtirol

     Der Frühling ist die Zeit, in der die Natur allmählich wieder zum Leben erwacht. Die ersten Blümchen recken ihre Köpfchen aus der Erde, Insekten fliegen wieder umher und die Vögel zwitschern lautstark. Wenn in Südtirol die Tage länger und wärmer werden und man Skier und Snowboards gegen Fahrräder und Wanderschuhe tauscht, ist auch die Zeit der Apfelblüte. Je nach Region erreicht sie zwischen Ende März und Anfang Mai ihren Höhepunkt. Besonders im Etschtal, in der Region um Meran, im Vinschgau und im Eisacktal um Brixen entsteht ein üppiges Blütenmeer. Kein Wunder, gibt es doch über 7000 Apfelbauern, die jedes Jahr fast eine Million Tonnen Früchte ernten. Ein tolles Schauspiel ist…

  • In der Nähe

    Federkielstickerei

    Mit viel Liebe zum Detail werden die Federkielstickereien angefertigt. Zu sehen sind sie vor allem auf den „Fatschen“, den Gürteln der Männertrachten. Aber auch Brieftaschen, Hosengürtel, Schuhe und andere Lederwaren werden mit zarten handgestickten Mustern veredelt. Hunderte Arbeitsstunden, viel Geduld und großes Können stecken in den kunstvollen Arbeiten. Dafür wird der Schaft von abgeworfenen Pfauenschwanzfedern in Streifen geschnitten. Diese dienen als Nadeln für das Besticken von Rinder-, Kalbs- oder Ziegenleder mit Ornamenten, Monogrammen, Schriftzügen oder Tiermotiven. Auf Bestellung werden individuelle Wünsche erfüllt. Zunächst wird ein Entwurf mit weißer Tusche auf das Leder gezeichnet. Mit einer flachen Ahle werden in mühsamer Kleinarbeit Löcher gestochen und mit verschiedenen Fadenbreiten gestickt. Vor allem…

  • Winter & Aktiv,  Wussten Sie schon, ...

    Fasching: Zeit der Heiterkeit und Sorglosigkeit

    Im Fasching kann man noch einmal ordentlich über die Stränge schlagen, bevor die Fastenzeit kommt. In Südtirol haben sich dazu einige urtümliche Traditionen entwickelt. In vielen Orten gipfelt die närrische Zeit in lustigen bunten Umzügen, bei denen es ausgelassen und wild zugeht. Lustig und oft auch feucht-fröhlich sind auch die Maskenbälle und Kostümfeste. Natürlich lieben auch die Kinder den Fasching ganz besonders, wenn sie sich als ihre Lieblingsfigur verkleiden können und bei Kindermaskenbällen lustige Spiele gespielt werden. Und was wäre der Fasching ohne Krapfen? Wie in vielen anderen Regionen werden auch in Südtirol gerne Germteigkrapfen verspeist. Aber die hiesige Küche hat einen wahren Schatz an Krapfenvariationen zu bieten. Mit verschiedenen…

  • Winter & Aktiv,  Wussten Sie schon, ...

    Die Bergrettung – Helfer in der Not

    Gäste und Einheimische lieben und schätzen die südtiroler Bergwelt und ihre unerschöpflichen Möglichkeiten für Sport und Freizeit. Wandern, Klettern, Skitouren, Paragleiten oder Canyoning bieten Action und Abenteuer oder inneren Ausgleich und tolle Natur- und Landschaftserlebnisse. Trotz alledem ist die Bergwelt kein Spielplatz. Wetterumschwünge, unsichere Schneelagen, Verletzungen oder gesundheitliche Probleme in exponierten Lagen können rasch zur gefährlichen Falle werden. Im Notfall leistet die Bergrettung Hilfe. Fast 1000 Mitglieder in 35 Bergrettungsstellen, die täglich rund um die Uhr abrufbar sind, zählt der Bergrettungsdienst im Alpenverein Südtirol. Auch in Ridnaun gibt es seit 1976 eine eigene Bergrettungsstelle, die heute über vierzig Aktive zählt. Ihr Einsatzgebiet deckt fast 200 km² ab. Die Helferinnen und…

  • In der Nähe,  Winter & Aktiv,  Wussten Sie schon, ...

    Klöppeln – altes Handwerk mit großer Geschichte

    Spitze zu klöppeln, oder zu „kleckeln“ wie man in Südtirol sagt, ist eine eigenständige große Kunst. Dabei werden Leinengarn-Fäden auf dem Klöppelkissen, dem so genannten „Pinggl“ festgesteckt. An den Enden der Fäden hängen die „Klöppel“. Das sind kleine Garnspulen, mit deren Hilfe in mühevoller stundenlanger Kleinarbeit die Fäden eingedreht und verknotet werden, wodurch ein Muster entsteht. Früher wurde in Südtirol besonders im Winter von Frauen eifrig geklöppelt, um zum Familieneinkommen beizutragen. Schon 1830 wurde es in „Schütz’s Allgemeiner Erdkunde“ erwähnt: „Das klöppeln der Zwirnspitzen betreiben im Winter 50 Weibspersonen im Grödnerthale (…); sie verwenden dazu Linzerzwirne und verkaufen ihre Spitzen durch hausirende Grödnerinnen in Tirol. Auch im Landgerichte Taufers und…